Schilchersturm und Kobebeef oder Auf der Pirsch

Der Herr Ziii und ich lustwandeln gern im gut sortierten Feinkosthandel: Archaischer Jagd- und Sammelinstinkt unserer Vorfahren gepaart mit allem Komfort der modernen Verbrauchergesellschaft. Und die degenerierte Jägerschaft von heute hat auch fette Beute gemacht: Französische Rillette aus Österreich von japanischen Rindern!
Die Spatzen pfeiffen es schon von den Dächern: der ehemalige Radrennprofi Gerhard Zadrobilek züchtet im niederösterreichischen Laab im Walde seit geraumer Zeit Wagyu-Rinder und vermarktet seine Produkte jetzt unter dem Namen Kobe Beef Austria.  Mehr über ihn und seine Rindviecher können sie hier nachlesen.
www.wagyu-austria.at

Um das Kobe Beef kommt ja der internationale Restaurantgast und Kochfreund dieser Tage nicht mehr herum. "Es hypt a bisserl", könnt' man sagen, und der Rinderwahnsinn hat nun auch Österreich erfasst. Ein Glück für den Herrn Zadrobilek, dass er sich rechtzeitig der Züchtung dieser urtümlichen, japanischen Rinderrasse widmete.
Die Japaner hingegen wissen es schon lange. Dort versteht man unter Kobe Beef das Fleisch jener Wagyu-Rinder, die speziell in der Region um die Stadt Kobe gezüchtet werden. Die Rasse ist gekennzeichnet durch dunkelrotes und besonders fein marmoriertes Muskelfleisch und dieses gilt mittlerweile auch außerhalb Japans als das beste seiner Art. Na, schau ma mal! Wir holen ums Eck eine Flasche Schilchersturm, machen im Garten ein kleines Feuer, rösten Brot, schmieren die Rillettes drauf und hocken uns damit in die Herbstsonne.


"Bist du deppert!", jauchzt der Wiener. Ist`s das Rindviech oder die Herbstsonn' oder doch der Sturm? Die Rillette vom Kobe Beef ist gut wie schon lange nix.
Die Katze hat's gehört und pirscht sich von rechts hinten ran, mit einem Blick, der dem kleinen Broterl die Schamesröte ins Gesichts treibt. Aber, ach, wir waren dann doch schneller - wie gemein.


Die Zutaten der Vergenusszwerglerei:

  • Schilchersturm - noch nicht ausgegorener früher Wein vom Schilcher (Österreichischer Roséwein aus der Blauen Wildbachertraube)
  • Rillettes vom Kobe Beef Austria von Gerhard Zadrobilek, produziert in der Wiener Pastetenmanufaktur Hink
  • Bio Alt Wiener Hausbrot vom Joseph - Brot vom Pheinsten, leicht geröstet

Brotschmieren brauche ich Ihnen ja nicht zu erklären ;)


Labels:

Share this:

0 comments:

Kommentar posten