Schwarzwurzel-Pastinaken Suppe ganz in Weiß

„Die Suppen erstrahlen wie Frühlingsblumen in tristem Grau!“ schrieb Springlane unlängst auf meiner Facebookseite. Das hat mich motiviert, meine Lieben, und es ist eine Serie daraus entstanden. Ein Quartett, gewissermaßen, aus vier bunten Suppenblumen. Eine so grün wie die Erbse, eine so rot wie die Rübe, eine so gelb wie die Karotte und die letzte und schönste von ihnen, so weiß wie die Schwarzwurzel... und, ich gebe zu, weiß wie die Schwarzwurzel klingt jetzt schon ein bisserl blöd. Aber es stimmt, denn das Gemüse ist zwar außen von einer dunklen Rinde umgeben, in seinem Inneren aber weiß wie Schnee.

Die Wurzel gehört zu jenen alten Kultursorten, die früher in unseren Gärten angebaut wurden, aber dann in Vergessenheit geraten sind. Der Biolandbau hat sie wieder entdeckt, da die Pflanze sehr widerstandsfähig und vor allem frostfest ist. Sie ist ein typisches Wintergemüse, wird sehr spät im Herbst geerntet und ist meist bis in den Frühling hinein lagerfähig. Wem die regionale Nahrungsversorgung ein Anliegen ist, sollte die Schwarzwurzel daher unbedingt in seinen Speiseplan aufnehmen, zumal sie auch noch ausgezeichnet schmeckt.

So wie alle Wurzelgemüsearten hat die Schwarzwurzel einen hohen Stärkeanteil und ist prädestiniert für cremige Suppen. Ich muss sagen, dass ich vor allem die Kombination mit der Pastinake sehr gelungen finde. Es geht aber auch Sellerie oder Petersilienwurzel sehr gut.
  • 250 g Schwarzwurzeln – ungefähr zwei Stück 
  • 50 g Pastinaken – nur eine kleine Wurzel, da der Geschmack der Pastinake sonst zu stark in den Vordergrund tritt 
  • 500 ml Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe – hausgemacht ist immer besser! 
  • 100 ml Milch oder ersatzweise auch mehr Brühe oder Wasser 
  • 50 ml Obers 
  • Salz 
  • 1 TL milder Essig 
Das Gemüse schälen und in grobe Stücke schneiden. Beim Schälen der Schwarzwurzeln sollten sie beachten, dass in diesen ein Milchsaft enthalten ist, der beim Schälen austritt. Das klebt auf den Fingern und verfärbt sich. Ich schäle daher die Schwarzwurzeln immer unter fließendem Wasser. Anschließend schnell verarbeiten oder in Wasser einlegen, sonst werden sie unansehnlich braun. Idealer Weise schälen Sie die Schwarzwurzel erst zum Schluss.

Das Gemüse mit den restlichen Zutaten außer dem Essig in einen Topf geben. Einmal aufkochen und ungefähr 20 Minuten sanft dahinköcheln lassen. Zum Schluss erst den Essig dazu geben. Der ist sehr wichtig, um die Süße der Pastinake auszugleichen. Anschließend mit einem Stabmixer pürieren und aufschäumen. Ist die Konsistenz zu dick, können Sie diese mit etwas Brühe oder Wasser verdünnen.

Im Suppinger geht das so: alle Zutaten, außer dem Essig, in den Soup&Co geben. Deckel drauf und Programm P1 wählen. 25 Minuten reichen aus. Der Suppenautomat kocht und püriert völlig selbständig. Nach Ablauf der Garzeit den Essig dazugeben. Noch einmal kurz den Pulseschalter betätigen und die Suppe heiß servieren.

Zur Verfeinerung der Suppe eignen sich die folgenden Zutaten:
  • Milchschaum oder Obers
  • ein gutes, geschmackvolles Öl, wie Nussöl zum Beispiel - ich habe hier Arganöl verwendet
  • Balsamicocreme – nicht zu verwechseln mit Balsamicoessig; Balsamicocreme gibt es fertig in kleinen Flaschen zu kaufen
  • separat gekochte Belugalinsen finde ich besonders hübsch – das ist eine kleine schwarze Linsensorte mit einer relativ kurzen Garzeit
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Quelle: Fotos und Text stammen aus der 'Suppenblumenserie', die im Zuge meiner Zusammenarbeit mit Springlane im Jänner beziehungsweise Februar entstanden ist.


Recipe in English

Black Salsify Parsnip Soup with Beluga Lentils

This recipe is the last of my 'Soupflowers' I made for Springlane. It is a series of four.

The other Recipes you can find here (Spinach Pea Soup), here (Carott and Ginger Soup with Orange) and here (Beet Root Soup with Jerusalem Artichokes).


  • 250 g black salsify - about two piece
  • 50 g parsnips - just a small root, otherwise the soup will become too sweet
  • 500 ml vegetable or chicken stock - homemade is always better!
  • 100 ml milk or alternatively more stock or water
  • 50 ml cream
  • salt
  • 1 teaspoon mild vinegar

Peel the roots and cut them roughly. When peeling the black salisfy, you should ware some gloves because the roots have a milk juice in it, which emerges when peeling. It fades and sticks to your fingers. Therefore I peel the salsify under running water. Then put it into water immediately, otherwise they change colour. Ideally, you peel the salsify at the end.

Put the roots together with the other ingredients, except the vinegar, in a saucepan. Bring to a boil and simmer for about 20 minutes at low heat until the roots are soft and tender. Finally, add the vinegar. This is very important to balance the sweetness of the parsnips. Puree the soup with a blender until smooth. If the soup is too thick, you can add some more broth or water.

Serve the soup with the following ingredients


  • cream
  • a good, tasty oil, such as walnut oil, for example - I used Argan oil
  • Balsamico reduction 
  • Beluga lentils cooked separately - it is a small black lens type with a relatively short cooking time
  • freshly ground black pepper


Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

Labels:

Share this:

0 comments:

Kommentar posten