Eier en Cocotte für die Frühstückerinnen

Please scroll down for the recipe in English...

Ich komme nie zu früh und ich steh auch nie früh auf, weil in der Früh aufstehen mag ich nicht. Frühaufsteher sind mir suspekt. Die sind in der Früh immer so gut aufgelegt, dass es überhaupt nicht auszuhalten ist. Dafür können aber das Frühstück und ich gut miteinander. Es erheitert mein finsteres Gemüt zu morgendlicher Stund'. Was ich auch noch gut leiden kann, ist den Herrn Ziii, und das, obwohl er ein Frühaufsteher ist. Am Wochenende ist er mit dem Frühstück oft so früh dran, dass ich direkt noch grantiger werde, als ich in der Früh eh schon bin. Aber wenn er dann am Sonntag mit seinen Gläsern voll Wonne in aller Herrgottsfrüh an meinem Bett steht und mich anstrahlt wie die Morgensonne, stimmt mich das doch wieder sehr versöhnlich.

'Die Frühstückerinnen' haben scheint's auch ein großes Bedürfnis nach solch morgendlichen Tröstlichkeiten. Darum ziehen sie gern im Frühtau um die Wiener Häuser, ständig auf der Suche nach jemandem, der ihnen ein feines Frühstück kocht. Über ihre Erfahrungen führen sie seit Jahren akribisch Buch Blog. Wer also keinen Herrn Ziii zur Hand hat und wissen möchte, wo in Wien, wann und was gefrühstückt werden kann, der schlage bitte auf ihrem Blog nach.

Damit sich die umtriebigen Damen zur Abwechslung auch selbst mal das Frühstück machen können ;) schreibe ich den beiden auf Wunsch das Rezept für die Eier en Cocotte des Herrn Ziii auf, saisonbedingt mit Spargel. Wobei Sie das Gericht natürlich jederzeit auch ohne zubereiten können und überhaupt mit den Zutaten ein bisserl spielen dürfen. Ich könnte mir Erbsen auch gut vorstellen, oder vielleicht Mangold mitsamt Stiel und Blatt. Die Menge ist für vier Gläser berechnet, zwei davon ganz und gar vegetarisch, zwei davon mit Schinken.

  • 4 Spinatzwutschkerl über Nacht aufgetaut (kleine Würfel Blattspinat, die portionsweise eingefroren wurden)
  • 2 Scheiben saftiger Schinken - z.B. ein Beinschinken oder ähnliches
  • 4 Stangen grüner Spargel - geht aber auch ohne
  • 4 sehr große Bioeier von glücklichen Hühnern 
  • 8 EL Schlagobers 
  • 4 TL Olivenöl 
  • frisch geriebener Parmesan 
  • Muskatnuss 
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 
  • Butter oder Öl zum Fetten der Gläser

Zubereitung...

1 Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

2 Spargelstangen blanchieren. Dafür einen Topf Wasser zum Kochen bringen. Die holzigen Enden der Spargelstangen entfernen und das untere Drittel schälen. Sparglstangen ins kochende Wasser legen und je nach Dicke der Stangen eine halbe bis eine Minuten blanchieren. Anschließend in eiskaltes Wasser legen.

3 Hitzebeständige Gläser, Teetassen oder kleine Auflaufformen buttern. Schinken hineinlegen, sodass am Boden noch etwas Platz bleibt. Spinatzwutschkerl gut ausdrücken und am Boden der Gläser verteilen. Ein bisserl Muskatnuss darüber reiben und salzen. Die untere Hälfte der Spargelstangen in 1 cm lange Stücke schneiden und in die Gläser geben. Die Spitzen leicht aufrecht hinein stellen. Vorsichtig je ein Ei in ein Glas gleiten lassen. Der Eidotter muss ganz bleiben! Pro Glas ungefähr 2 EL flüssiges Obers dazu geben. Die Spargelstangen mit Olivenöl bepinseln, damit sie nicht austrocknen. Mit Parmesan bestreuen und etwas Olivenöl darüber träufeln.

4 Gläser in eine Auflaufform stellen und diese mit kochend heißem Wasser befüllen, sodass die Gläser zur Hälfte im Wasser stehen und sich gegenseitig nicht berühren. Die Form in den Ofen schieben und ungefähr 8-10 Minuten backen, aber auf keinen Fall zu lange. Das hängt ein bisserl von Ihrem Backofen ab, von den verwendeten Gläsern und natürlich der Größe der Eier. Die Dotter soll auf jeden Fall wachsweich bleiben. Vor dem Servieren noch mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.




Zum Tunken eignen sich getoastetes Brot und natürlich die Spargelstangen, what else!?



Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii


Recipe in English...

Eggs en Cocotte with Asparagus

If you ever come to Vienna, I advice you to have a look at the blog of my colleagues Barbara and Dani. The girls are called 'Die Frühstückerinnen' ('Frühstück' is the German word for breakfast) and not surprisingly, they specialize in breakfast. On their blog you will find a lot of recommendations on having breakfast in Vienna. Now they are collecting recipes, too. Here is mine... eggs on cocotte with asparagus.


  • 1 handful frozen spinach, thawd overnight - maybe fresh one, if available and then blanched
  • 2 slices of juicy ham 
  • 4 spears of green asparagus
  • 4 large organic eggs from really happy chickens 
  • 8 tablespoons whipped cream 
  • 4 tsp olive oil 
  • freshly grated Parmesan cheese 
  • nutmeg 
  • salt, freshly ground black pepper 
  • butter or oil for greasing the glasses


1 Preheat oven to 180° C(356°F).

2 Blanch the asparagus spears. For this, bring a pot of water to a boil. Remove the woody ends of the asparagus spears and peel the bottom of the stems. Put the asparagus into the boiling water and blanch depending on the thickness for one half to one minute. Then put into ice-cold water immediately.

3 Grease some heat-resistant glasses, tea cups or small ramekins with butter or oil. Layer the bottom with ham, but leave some space for the spinach. Spread the spinach on the bottom of the glasses. Grate a little bit of nutmeg over it and salt. Cut the bottom half of the asparagus spears into 1 cm long pieces and put into the glasses, too, and put the tips upright. Carefully slide the eggs into the glasses, one egg each. The yolks must remain whole! Add about 2 tablespoons cream to each glass. Brush the stems with some olive oil, so that they wont dry out. Sprinkle with grated parmesan cheese and drizzle with some olive oil.

4 Set the glasses in a baking dish and fill it with hot water. Pour enough water into the dish to come halfway up the sides of the ramekins and make sure that they don't touch each other. Bake in the oven for about 8-10 minutes, but definitely not too long. It depends a little bit of your oven, on the glasses you use and of course on the size of the eggs. The egg yolk must remain soft and waxy. That's the trick. Before serving, sprinkle with fresh ground pepper and drizzle with some more olive oil. Serve with stripes of toasted rye bread for dipping the yolks.

Labels:

Share this:

8 comments:

  1. ich hab einen Hr. Kre! derist nicht ganz so kreARTiv wie der Hr. Zi. macht aber auch das Frühstück!
    schon wegen dem letzten Foto würde ich noch ein wenig im Bett bleiben,das ist ja köstlich und sehr inspirierend! Grüsse aus OÖ:

    AntwortenLöschen
  2. Wenn der Herr Kre auch Eier en Cocotte kann, würde ich an Deiner Stelle sogar zwei Tage im Bett ausharren :-))

    AntwortenLöschen
  3. Mannomann, Frau Ziii. Sie mit ihren Bildern immer. Und das Wienerische liest sich herrlich| Zwutschkerl! Bisserl! Dotter und Obers. Einfach schön, liebe Ziii.
    Viele Grüße ausm Kraichgau.
    Yushka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yushka, danke Dir und schicke einen ganz lieben Gruß in den Kraichgau.

      Löschen
  4. Ohhhh, das sieht ja herrlich aus! Das hätte ich jetzt auch gerne zum Frühstück!
    Ich muss mir allerdings noch etwas überlegen um meinen Mann dazu zubringen mir Eier en Cocotte zu machen ;-)

    Liebe Grüße
    Sugarbaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sugarbaby, tausche Frühstück gegen Abendessen! Er kocht Dir Eier en Cocotte, Du ihm ein Abendessen. Ist doch fair?

      Löschen
  5. die fotos sind fantastisch! liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Maria und einen lieben Gruß von Frau Ziii

      Löschen