Geisterstund'

Mit Fußball habe ich nix am Hut, der Herr Ziii aber schon. Schwere Zeiten kommen auf mich zu. Ich  fürchte mich, denn ich vermute einen signifikanten Zusammenhang zwischen Fußball und Wahnsinn. Mich jedenfalls machen Fußballspiele ganz wurlad. Dabei schaue ich sie mir gar nicht an. Doch sie sind wie übersinnliche Erscheinungen. Man entkommt ihnen nicht. Hat der Herr Ziii den Fernseher erst aufgedreht, zieht sich die Geräuschkulisse bis in den hintersten Winkel der Behausung. Nervöse Stimmen raunen und verzweifelte Zurufe bahnen sich ihren Weg durch verschlossene Türen. Die Chöre der Besessenen stampfen im Rhytmus der Schlacht, unvermitteltes Gebrüll zerreißt die Monotonie. Fußballspiele sind wie Poltergeister. Sie gehen durch Wände und Decken, schlurfen ächzend durch Flure, kriechen durch jeden Spalt und jede Ritze hindurch. ... und alle zwei Jahre ist Geisterstund'. Dann häufen sich die Ereignisse und heute ist es wieder so weit... die Fußballeuropameisterschaft beginnt.

Was mich am meisten mitnimmt... dass ich mitansehen muss, wie mein geliebtes Mannsbild dem Leben entrissen wird, gebissen und infiziert mit dem Virus. Seiner Seele beraubt, fristet es wochenlang ein Dasein als Fußballzombie. Ein Untoter, der mit starrem Blick durch Zeit und Raum wankt, auf der Suche nach... ja, wonach denn eigentlich? Verlorenen Emotionen? Dem Ball? Einer Flasche Bier? Erklär' mir das einer.

Werde ich es überstehen? Ein Blick in aktuelle Foodmagazine und Blogposts gibt mir Hoffnung. Kochen scheint Rettung und Therapie. Die Inhaltslosigkeit meines Lebens während der nächsten Wochen lässt sich für Desinteressierte wie mich wohl am besten mit der Herstellung von Fußballsnacks füllen, die aussehen als hätte Conchita* sie persönlich vorbeigebracht. (*Sei mir nicht böse, Chonchita, ich liebe Dich und Deine Mission. Aber Du weißt, was ich meine ;-)) Fleischlaberl-Lollies mit Blümchenschleifen, Pizzaschnecken mit Oliven-Fühlern und französische Minicremeschnitten mit Schokoladefußbällen dekoriert. Ja genau, weil mir ist jetzt eh ein paar Wochen fad und das originelle Fingerfood wird der vorwiegend männlichen Fußballzombiearmee sicher ein paar verzückte Schreie extra entlocken.

Ich protestiere und koche Nudeln mit Tomatensauce...


Der Spuk wird eh bald vorüber sein. Dann wird die Euphorie der Trauer weichen und das Mannsbild seine Tränen in meinen Schoß drücken.

Ich werde da sein.


Nudeln mit gebackenen Tomaten und Basilikum

Die gebackenen Tomaten sind ein Klassiker im Hause Ziii. Ich verwende sie als Basis für viele Rezepte, so auch für Nudeln, Bohnen oder einfach nur so, zum Beispiel zu (Frisch-)Käse oder gegrilltem Fleisch. Die Herstellung habe ich schon mal in diesem Rezept beschrieben.

Zutaten
  • 500 g Kirschparadeiser (Cocktailtomaten) - möglichst aromatische, sonst wird's nix
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine rote Chilischote
  • 4 EL Olivenöl (mindestens!)
  • 2 TL milder Apfelessig
  • 1/2-1 TL Zucker (je nachdem - sehr süße, sommerliche Tomaten brauchen wenig bis keine zusätzliche Süße, Wintertomaten unter Umständen auch mehr)
  • 2 EL Wasser
  • Salz
  • grob gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Zweige Basilikum und noch mehr für die Garnitur
  • Nudeln ihrer Wahl 
  • frisch gehobelter Parmesan (Veganer lassen ihn natürlich weg)

(für 2 Portionen)


Zubereitung

1 Größere Paradeiser halbieren, kleinere ganz lassen und mit einem Messer anstechen. Den Knoblauch mit einer breiten Messerklinge andrücken. Die Chili der Länge nach einritzen. Einige Basilikumblätter anzupfen und für die Garnitur beiseite legen. Das restliche Basilikum samt Stängeln, Knoblauch und Chili zusammen mit den Paradeisern in eine Rein geben (sie sollte so weit sein, dass Sie die Tomaten nicht zu hoch stapeln müssen - maximal zwei Lagen). Mit Olivenöl und Essig übergießen und mit Zucker bestreuen. 2 EL Wasser dazugeben, salzen, pfeffern und gut durchschwenken. Die Kräuter sollten danach am Topfboden liegen, damit sie im Ofen nicht verbrennen und ihr Aroma an die Sauce abgeben können.

2 Im nicht vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad Ober-Unterhitze ungefähr 50 Minuten backen (oder 35 Minuten bei 180° C Heißluft)


3 Nudeln in kochendem Salzwasser bissfest kochen. Das dauert je nach Sorte unterschiedlich lang (Ich verwende am liebsten kleinere Formen, da ich Pasta gerne unschicklich mit dem Löffel esse). Die noch heißen, abgeseihten Nudeln mit den Tomaten mischen und frischen Basilikum unterheben.

Zum einfachen Glück fehlt dann nur noch frisch gehobelter Parmesan, grob gemahlener, schwarzer Pfeffer und eine Extraportion Olivenöl... ja, und... ähhh... die Stängel vor dem Essen noch rausnehmen.



Links...

Das wunderschöne Vorlegebesteck habe ich  übrigens zum Muttertag bekommen. Das Fräulein hat es bei Designqvist erstanden, einem kleinen Vintage-Store für skandinavisches Design der 50-er und 60-er in der Westbahnstraße im 7. Wiener Gemeindebezirk. Ich bin ganz hin und weg und weil ich mir wünsche, dass es das Geschäft noch lange gibt, lege ich Ihnen ans Herz mal vorbeizuschauen, wenn Sie in der Nähe sind.


Eine weitere Ziii'sche Fußballgeschichte finden Sie hier in diesem Post mit dem Titel 'Wenn Gott wuchteln geht'.


Lieben Gruß aus Wien,

Labels:

Share this:

12 comments:

  1. Liebe Frau Ziii, nachdem der Muttertagscoup geklappt hat und Geheimhaltung nicht mehr nötig ist, kann ich ja jetzt outen, dass ich schon ganz, ganz lange mit großem Genuss Ihren Blog lese. Deshalb hat’s mich extra gefreut, dass Sie bei mir waren, und schönen Dank auch für die nette Empfehlung! Sandra Nalepka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, Dein Outing freut mich und ich kann Dir sagen, dass ich eine Riesenfreude mit dem Besteck habe. Lieben Gruß von Frau Ziii.

      Löschen
  2. Liebe Frau Ziii,
    heute wird bei uns zum ersten Spiel des Tages Ihr Gericht gekocht - wir schauen gemeinsam, da muss es ein schnelles und einfaches Essen sein, das trotzdem gut schmeckt. Die vorbereitete Rein (gottseidank ist der Herr im Hause Österreicher und so habe ich gleich verstanden was Sie meinen=)) riecht schon mal himmlisch. Ich habe mir erlaubt statt des Wassers einen Schuß Weißwein dazuzugeben...
    liebe Grüße aus dem 13.Bezirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wein kann da sicher nicht falsch sein. Ich hoffe, es ist Dir gelungen und hat auch gut geschmeckt. Dass es gut riecht, ist aber schon die halbe Miete :-)

      Löschen
  3. Ich mache das Gericht heute zur Feier des Tages, weil Österreich das erste Mal spielt!
    Die Paradeiser sind im Rohr und es riecht wirklich himmlisch!
    Wir geben den Wein nicht zu den Nudeln, wir trinken ihn dazu! Prost!

    Liebe Grüße Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn es am Ende des Spiels nicht viel zu feiern gab (mein Mannsbild war jedenfalls am Boden zerstört), haben die Nudeln samt Wein hoffentlich Trost gespendet...

      Löschen
  4. Das ist wirklich einer meiner liebsten Foodblogs, alleine beim Lesen muß ich schon immer sehr lachen. Das Kochbuch hab ich selbstverständlich auch schon. Ist für mich auch ein super Tipp zum verschenken.

    AntwortenLöschen
  5. Du bist einfach so genial, du liebe Frau Ziii, auf keinem anderen Blog lache ich mehr als bei dir :-) Wir stehen das durch, du bist nicht allein!
    Alles Liebe vom Mädel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Ziii,
    heute gibt es das Gericht bei uns und ich hoffe, dass Du keine Tränen trocknen musst. Die Fahne ist jedenfalls gehisst und ich hoffe, dass ich sie heute Abend nicht einrollen muß. Dein Blog ist genial. Ich muß immer so lachen - so wunderbar unterhaltsam geschrieben. Das Buch habe ich auch schon lange. Gleich als es rauskam habe ich es gekauft und schon viele Gerichte nachgekocht. Liebe Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Frau Ziii,
    Ich habe gerade ihr Gericht genossen und kann nur sagen himmlisch. Die besten Nudeln mit Tomaten, die ich je gegessen habe.
    Viele Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Frau Ziii,
    Die Tomaten in den Ofen mit oder ohne Deckel drauf?
    Lieber Gruß aus München, Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne, sonst dünsten sie anstatt zu backen.

      Löschen