Mediterranes Huhn und etwas, das Sie unbedingt haben sollten...

Please scroll down for the recipe in English.

Wo mein Olivenöl herkommt, wissen Sie ja schon längst. Aber ich kann es Ihnen gar nicht oft genug sagen, so gut wie das schmeckt. Das ist aber auch schon der einzige Grund, warum ich es Ihnen erzähle, denn... und das möchte ich schon hervorheben... werde ich vom Hersteller weder dafür bezahlt, noch wurde ich darum gebeten diesen Post zu veröffentlichen. Dies geschieht einzig und allein aus tiefster Überzeugung und Respekt vor dem Produkt und ein bisserl auch, weil ich Sie neidig machen will, dass ich so ein tolles Olivenöl habe.

Die Oliven aus denen mein Öl gepresst wird, wachsen in Griechenland und zwar in der Gegend Mani, einem Landstrich im Süden der Halbinsel Peloponnes. Vor über dreißig Jahren wurde dort von der österreichischen Familie Bläuel das älteste, noch bestehende Bio-Projekt Griechenlands ins Leben gerufen. Zwar werden in der Mani schon seit jeher Oliven angebaut, doch in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts war der traditionelle Olivenanbau dort in einer Sackgasse angelangt. Der Boden war gezeichnet durch den massiven Einsatz von Kunstdüngern, Herbiziden und Pestiziden und die Bevölkerung wanderte mehr und mehr aus der ärmlichen Gegend in die Städte ab. Heute jedoch bewirtschaften wieder über 300 Bauern die alte Kulturlandschaft, ressourcenschonend und nachhaltig. Ein Großteil der Ernte ist Bioware und wird im ortsansäßigen Betrieb von Fritz und Burgi Bläuel zu allerfeinstem Olivenöl verarbeitet und unter dem Namen Mani Biolive weltweit verkauft. Den Vertrieb übernahm der Bruder von Wien aus und dort habe ich das Olivenöl vor mehr als zehn Jahren auch kennengelernt. Der Herr Ziii und der Herr Bläuel haben nämlich beruflich miteinander zu tun und gelegentlich ist mir der Herr Ziii mit Kostproben nach Hause gekommen. Mittlerweile beziehen wir das Öl kanisterweise und bunkern es in der Speis. Panik überkommt mich, wenn die Vorräte zur Neige gehen. Darüber hinaus wurde das Biolive-Sortiment im Laufe der Jahre ständig erweitert und alle Produkte sind von erstklassiger Qualität. Das Olivenöl ist weltweit vielfach prämiert und räumt jedes Jahr einen Goldpokal nach dem anderen ab.

Das neueste Produkt der Biolive Linie möchte ich Ihnen heute vorstellen... den mediterranen Biococktail, den ich über die Sommermonate sehr zu schätzen gelernt habe. Das Gute ist, dass Sie gar nicht neidisch sein brauchen, weil Sie sowohl Cocktail, als auch Öl nämlich ganz easy peasy im Internet bestellen können. Provisionen bekomme ich dafür übrigens auch keine.

Der Cocktail besteht im wesentlichen aus grünen und schwarzen Oliven, sonnengetrockneten Tomaten, Kapern und ganzen Knoblauchzehen, die in bestem Mani Olivenöl eingelegt werden. Nur ein bisserl gewürzt mit Kräutern und Meersalz und sonst wirklich nix, vor allem ganz ohne Säuerungsmitteln, welche ich persönlich nämlich gar nicht mag. Bei einem Großteil der handelsüblichen Ware wie eingelegte Tomaten, Kapern und Oliven ist der Zusatz von Essig und Weinsäure aber durchaus üblich. Im Mani Biococktail bekommen Sie hingegen nur Gemüse und Kräuter in Olivenöl und selbst wenn Sie alles Gemüse rausgelöffelt haben, bleibt Ihnen noch ein herrlich aromatisches Olivenöl, dass Sie wunderbar für Salate und zum Kochen verwenden können. Am allerliebste nehme ich aber den Cocktail so wie er ist, mitsamt dem Öl und gieße ihn über Zucchini, Melanzzani, Kartoffeln, Tomaten... je nachdem... und schmeiß das Ganze in den Backofen. Das gibt ein würziges 1A Ofengemüse, funktioniert aber auch mit Fisch und Fleisch ganz hervorragend.


Und wenn ich schon dabei bin, möchte ich Ihnen, was das Huhn im unten stehenden Rezept betrifft, ein weiteres innovatives Projekt ans Herz legen... den Gockelhahn! Im österreichischen Moosbach wird seit kurzem eine Hühnerrasse gepflegt, bei der es nicht notwendig ist, die geschlüpften Küken zu sexen, sprich die Männchen auszusortieren und zu töten. Sie dürfen, so wie ihre weiblichen Artgenossen, ein gutes halbes Jahr in der Erde scharren und Körner picken, werden dabei dick und rund und kommen als Moosdorfer Gockel für die Marke Ja!Natürlich in den österreichischen Handel. Mehr darüber erfahren Sie auf der Homepage von Ja!Natürlich, nämlich genau dort.

  • 1 Biohuhn oder Hühnerteile - am besten eignen sich Hühneroberschenkel, denn die bleiben schön saftig; sollten Sie ein ganzes Huhn haben, verwenden Sie die zarte Brust lieber für etwas anderes
  • 1 Zucchini
  • 2 kleine Zwiebeln, rot oder weiß
  • 2 Rispen Cocktailtomaten
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Zweige Thymian
  • 1/2 Glas mediterraner Biococktail von Mani - oder ersatzweise eingelegte Kapern, zerkleinerte sonnengetrocknete Tomaten, schwarze und grüne Oliven und ein paar Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz, grob gemahlener schwarzer Pfeffer
  • einen Schuss Weißwein oder Hühnersuppe

1 Die Hühnerteile waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Rundherum gut mit Salz einreiben und in einem Bräter am Herd in etwas Olivenöl auf der Hautseite anbraten bis diese schön goldbraun ist.

2 Zucchini in Würfel schneiden und die Zwiebeln achteln. Beides in den Bräter geben. Die Kräuterzweige unter das Huhn schieben. Die Cocktailtomaten samt Rispen auf dem Huhn verteilen und mit dem Cocktail übergießen.

3 Alles noch einmal leicht salzen, mit frisch gemahlem Pfeffer aus der Mühle bestreuen und noch ein bisserl Olivenöl darüber träufeln. Für 40 Minuten bei 180 Grad ab in den vorgeheizten Ofen damit. Nach der Hälfte der Zeit etwas Weißwein oder Hühnersuppe angießen und ich kann Ihnen sagen, so ein kurzes Rezept habe ich schon lange nicht mehr geschrieben.

Als Beilage mag ich Weißbrot am liebsten und Salat.



Links
Den österreichischen Biolive-Internetshop finden Sie an dieser Stelle. Die Seite für den Direktversand aus Griechenland finden Sie dort und die stolze Liste der Prämierungen können Sie da einsehen.
Zum Moosdorfer Gockelprojekt finden Sie außerdem auf  esskultur einen interessanten Post.


Recipe in English


Mediterranean Chicken


For years I've been buying my olive oil from Mani Biolive now. It comes from the region Mani in the south of the peninsula Peloponnes in Greece. Over thirty years ago, the first Greek organic project was launched there by the Austrian family Bläuel. Although olives has always been growing in Mani, the cultivation had reached a dead end in the second half of the last century. The soil was ravaged by the massive use of artificial fertilizers, herbicides and pesticides, and more and more people emigrated from the poor region to the cities. But today, over 300 farmers cultivate the landscape again, eco-friendly and sustainable. Most of the harvest is organic. The olives are processed into the very finest olive oil at the local business of Fritz and Burgi Bläuel and sold worldwide under the name Mani BioLive. The brother is responsible for distribution and has his principal office in Vienna. There I have got to know the olive oil more than ten years ago. Meanwhile we buy it in huge quantities and store it in the pantry. Panic comes over me when the oil runs out of stock. The Biolive product range has been continuously expanded over the years and all products are of the highest quality. The olive oil has won many international awards. One of my favorites is the Mani Mediterranean Biococktail. It contains of black and green olives, capers, sun-dried tomatoes, garlic gloves, some herbs, sea salt and pure olive oil. Nothing else! This is exactly what you need for the recipe below.

  • 1 kg chicken pieces - use chicken thighs, because the remain juicy
  • 1 zucchini
  • 2 small onions, red or white
  • 2 panicles cocktail tomatoes
  • 2 sprigs rosemary
  • 2 sprigs of thyme
  • 1/2 glass of the Mediterranean Biococktail Mani - or some capers, chopped sun-dried tomatoes, black and green olives and a few cloves of garlic
  • olive oil
  • salt, coarsely ground black pepper

1 Wash the chicken pieces and dry with kitchen paper. Rub well with salt and fry them skinside in a pan with little olive oil until the skin is golden brown.

2 Cut the zucchini into quarters and dice the onions. Add both to the roasting pan. Place the herbs under the chicken pieces. Arrange the cherry tomatoes with panicles onto the chicken and pour the Mediterranean Biococktail or instead use the ingredients listed above.

3 Lightly salt again and sprinkle with freshly ground pepper. Drizzle with a little bit more olive oil. Put the pan into the preheated oven for about 40 minutes at 180 degrees and I can tell you, such a short recipe I have not written for a long time.

White bread and salad goes well with this dish.


Greetings from Vienna. Yours truly, Mrs Ziii



My Instagrams


Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii


Labels:

Share this:

25 comments:

  1. Dieses Öl, das ist himmlisch. Ich nehme es schon ganz lange, es ist durch nichts zu ersetzen. Da muss ich mich jetzt wohl auch noch mit den restlichen Produkten befassen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab's ja gut... ich sitz voll an der Quelle ;-)

      Löschen
  2. Bläuel-Öl ist super, und seit ich sie in meinem Bio-Supermarkt entdeckt habe, kaufe ich nur noch die schwarzen Bläuel-Oliven mit Stein in ihrem eigenen Öl. Danke für diese charmante "Werbung", die Produkte haben das wirklich verdient.
    Danke auch für Ihre ganze Seite und die tollen Rezepte und die selbstironischen Beigaben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch Dir für das tolle Feedback, liebe Thea.

      Löschen
  3. Das Mani Olivenöl ist das Beste, nehmen wir auch immer! Gibt's hier in Luzern in jedem Reformhaus. Auch die Olivenpaste ist ein Gedicht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von der Paste krieg ich leider nie was. Die löffelt der Herr Ziii meistens noch im Büro, bevor er sie nach Hause bringt.

      Löschen
  4. Ok ok das Olivenöl ist bestimmt das Beste aber das Rezept ist es auch. Hört sich lecker an und ist nicht viel Arbeit. Danke!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ok ok das Olivenöl ist das Beste aber das Rezept hört sich sehr gut an und so einfach. Danke!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept hört sich aber super an :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...die Bezeichnung Rezept ist ja hier schon fast ein bisserl hochtrabend ;-)

      Löschen
  7. Danke für das herrliche Rezept! 2011 habe ich dieses wunderbare Öl direkt vor Ort kaufen können, da waren wir für 2 Wochen in der Mani und Bläuel direkt um die Ecke. Ich kann den "Direktimport" nur empfehlen ;-), die Mani ist so unverwechselbar schön wie das Produkt.
    Vielen Dank auch für den Hinweis zu dem mediterranen Cocktail. Sie haben ja so recht, Essig hat in Eingelegtem nichts zu suchen. Das will ich unbedingt auch haben. Und das schöne Rezept ist genau der richtige Anlass für eine Bestellung, der Liebste wünscht sich schon lang wieder mal ein gebratenes Huhn. Dieses Mal aber ohne Bläuel Öl, denn ich habe noch einen Rest vom letztjährigen Kreta-Import. Ganz so ausschließlich wie Sie bin ich nicht ;-) Ich liebe auch das Öl von Lesbos, Kreta und das aus dem Valée des Baux.
    Viele Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich komm' so selten nach Griechenland. Vielleicht liegt's daran? Aber ich bin mir sicher, dass das Huhn auch mit einem anderen Öl gut schmeckt... und den Cocktail kann man ja auch selbst mischen.

      Löschen
  8. Servus Frau Zii,
    so easy peasy ist das nicht, diesen Cocktail zu bestellen.Zumindest taucht er noch nicht im Shop von Familie Bläuel auf. Vielleicht können Sie Ihre geschätzten Verbindungen spielen lassen, daß dieses passiert. Domo Arigato.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier's mal im Österreich Shop. Dort gibt es ihn. Ich hoffe jetzt nicht, dass der schon alle ist. Sooo viel habe ich auch wieder nicht gefressen davon. Vorsichtshalber frag' ich aber mal nach.

      Löschen
  9. Nach dem Olivenöl werde ich mich umschauen, die Bilder sind wie immer eine Wucht, und die Geschichte mit den Gockerl habe ich gleich weitererzählt. Toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ilse, die Gockeln werden es Dir danken. Ich finde auch, dass das Beispiel Schule machen sollte. Schön, dass Du es weiter erzählst.

      Löschen
  10. M...Leider gibt es den Cocktail in Deutschland nicht, aber doch die einzelnen Komponenten. Da muss ich wohl selbst mischen, aber die Sachen halten sich ja sicher eine Weile.

    AntwortenLöschen
  11. Also, ich bin sicher, dass Du das ganz einfach auch selbst einlegen kannst. Es ist ja, wie gesagt nur das Gemüse, Öl und Kräuter. Sollte sich schon ein Zeiterl halten im Kühlschrank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt bei Bläuel ja alle Komponenten einzeln, die kann ich ja mischen.

      Löschen
  12. Liebe Frau Ziii, welche wunderbares Rezept. Wir haben es - ohne den Cocktail, aber mit den Einzelkomponenten - am Wochenende. Kombiniert mit Rosmarinkartoffelspalten. Sehr lecker. Was den Cockteil betrifft, so klingt der spannend. Ich muss mal bei uns nachfragen - wir haben ein griechisches Paar, das eine Kräuterscheune betreibt und aus Griechenland eingeführtes Olivenöl hat, soweit ich weiß. Vielleicht kommen die an so einen netten fertigen Cocktail ran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosmarinkartoffeln! Perfekt! Es ist natürlich überhaupt kein Problem die Einzelzutaten selber zu mischen. Dann hat man halt ein paar Gläser mehr im Kühlschrank. Sogesehen ist der Cocktail halt superpraktisch. Aber wenn Du die Einzelzutaten kaufst, sie alle mischst und dann wieder in kleine Gläser abfüllst geht es auch. Heh, wart mal... das merke ich mir gleich für Weihnachten!

      Löschen
  13. OOOhhh. Das ist auch mein Lieblingsolivenöl!!! Nachdem ich ja schon als Kind beim Herrn Bläuel "Sternsingen" war hab ich einen besonderen Bezug dazu. Ich mag jetzt nicht erwähnen, dass ich im zarten Alter von 13 Jahren mal Lamm in die Küche zurückgehen hab lassen, weil es noch rosa (für mich damals roh) war ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bine, Du machst Sachen. Aber das Fräulein ist auch so eine ;-)

      Löschen
  14. Liebe Frau Ziii, dieses Mediterrane Hendl hat es uns besonders angetan und ich hab' eine Hochsommervariante drauf gemacht. Noch mehr Gemüse und ein ganzes Glasl von dem köstlichen Cocktail. Das ganze am Vorabend schmoren, Hendl im Gemüse abkühlen lassen. Das Hendl nimmt dann die Aromen besonders gut auf. Am nächsten Abend gibt's dann ein sensationelles Abendessen ganz ohne Aufwand. Ich nehm' Hendlfilets, die werden in Scheiben geschnitten und mit dem Gemüse angerichtet. Dazu gibt es noch Zitronenscheiben und extra Oliven, italienisches Weißbrot und einen kühlen Rosé. Viele, liebe, hochsommerliche Grüße aus Graz! Susanne

    AntwortenLöschen